Einwohnerfragestunde am 07.06.2018, Thema Immobilien Ludwigstraße

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:biggrin: :confused: :geek: :sad: :smile: :surprised: :ugeek: :wink: :angel: :shock: 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :clap: :crazy: :eh: :lolno: :problem: :shh: :shifty: :sick: :silent: :think: :thumbdown: :thumbup: :wave: :wtf: :yawn:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Einwohnerfragestunde am 07.06.2018, Thema Immobilien Ludwigstraße

Re: Einwohnerfragestunde am 07.06.2018, Thema Immobilien Ludwigstraße

von Christina » Di 12. Jun 2018, 09:38

Hier nun die Antwort:
Stadtbürgermeister F. X. Scherrer antwortete, dass bei der Stadt Hagenbach im Ergebnishaushalt im Haushaltsjahr 2018 ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 1.545.700 € und im Haushaltsjahr 2019 ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 820.400 € ausgewiesen wird. Es sind daher alle Möglichkeiten zur Erhöhung der Erträge / Einzahlungen auszuschöpfen und vorrangig zur Haushaltskonsolidierung zu verwenden.

Bürger hat irgendwie Recht, die Antwort entspricht im Großen und Ganzen seiner Prognose und zeigt deutlich die wirklich interessanten Betrachtungszeiträume der Politik mit dem Haushalt und den Wahlen. Dass letztendlich 150.000,- zur Vermeidung von weiteren Zinsen in Höhe von ca. 65.000,- € zukunftsgerichtet und vor allem zweckgerichtet eingesetzt werden und der Rest, immerhin auch 100.000,- € sowie die gesparten Zinsen der Haushaltskonsolidierung sowohl aktuell als auch in Zukunft zu Gute kommt interessiert nicht.
Bleibt noch abzuwarten ob ein Verkauf überhaupt zustande kommt und die Stadt Hagenbach letztendlich nicht doch mit Ruinen, alten Schulden(und Zinsen) und vielleicht weiteren neuen Schulden(und Zinsen) im Rahmen notwendiger eigener Maßnahmen dasteht.

Re: Einwohnerfragestunde am 07.06.2018, Thema Immobilien Ludwigstraße

von Buerger » Mo 21. Mai 2018, 05:28

Hallo Christina,

habe gestern Abend deine „Frage“ gelesen. Mach dich auf absolut inhaltslose und ausweichende Aussagen und Erklärungen gefasst. Als erster Schritt bzw. Aussage wird kommen, dass dein Vorschlag zur Stellungnahme in die Verwaltung gegeben wurde und die Bearbeitung längere Zeit dauert, ist ja schließlich eine sehr schwierige Sachlage, und kann somit erst in der folgenden Sitzung behandelt werden. So schiebt man dies dann elegant wieder auf die Verwaltung, obwohl es in erster Linie eine politische Entscheidung und Willenserklärung ist. Die Begründungen werden dann wieder Phrasen wie „Alles im Haushalt schon verplant“, „Das geht nicht so einfach“, „Das muss der nächste gewählte Stadtrat entscheiden“ etc.… sein.
Im Stadtratsprotokoll wird dann stehen, dass zu einem Vorschlag bzgl. der Immobilien Ludwigstraße 3 und 7 vom Bürgermeister die Stellungnahme der Verwaltung verlesen wurde. Da ist nichts mit eigener Meinung bzw. einer Meinung des Stadtrates bzw. der Stadt und so – wenn es politisch problematisch und interessant wird, müssen, wenn immer möglich, andere ran – und die lassen das auch noch mit sich machen bzw. machen es einfach! Filz bleibt eben Filz. Im Übrigen gibt es ja noch die Mehrheit(spartei), wie gesagt noch - bei Fortführung der Tendenz in den Wahlen ist dieses bei der nächsten Wahl Geschichte, zudem wird wohl mit der FDP ein weiterer Player das Spielfeld in Hagenbach betreten, könnte dann alle Parteien betreffen.

Hatte ja bereits einmal eine Rechnung aufgemacht, da waren die von dir aufgeführten Zinsen noch gar nicht mit drin. Allein Deine Rechnung ergibt nur auf den Kredit bezogen eine Bilanz von -19.000,-€ sollte der Anteil in 2020 abgelöst werden. Bei Fortführung stehen dann -130.000,- € zu Buche. Da fehlen dann noch alle anderen Investitionen für dieses „Projekt“, die sich aus Zuschüssen, es handelt sich im Übrigen auch hier um Steuergelder, und anderen nicht bekannten und wie auch immer gearteten Investitionen aus Geldern der Stadt Hagenbach zusammensetzt.
Flop bleibt eben Flop (kollektiv parteiübergreifend), egal wie man sich windet und dem Ganzen versucht einen positiven Anstrich zu verpassen und sich aus der Verantwortung zu stehlen bzw. es tot zu schweigen!
Gesamtbilanz wie bereits in der Vergangenheit absolut unerwünscht, da desaströs.
Irgendwann in der Zukunft sonnt man sich dann in Äußerlichkeiten wie „Ist das nicht alles schön geworden“. Wen interessiert es schon bzw. wer weiß denn überhaupt noch, dass da immer noch für etwas gezahlt wird, was man lange schon nicht mehr besitzt und wie teuer es letztendlich dann wirklich war.

PS:
Im Haushalt ist man im Übrigen sehr flexibel, hatte man doch 600.000,-€ für sozialen Wohnungsbau für 2 Jahre eingestellt. Gedacht war dies überwiegend für die Immobilie Vogteistraße. Diese Immobilie soll nun kurzer Hand verkauft werden und der Erlös für den aufgelaufenen Sanierungsstau in der Immobilie J.F. Kennedystraße verwendet werden.
Bin gespannt wieviel letztendlich wirklich in der Sanierung landen wird. Sofern man keine weiteren Projekte für die nun eingesparten 600.000,-€ findet, könnte es ein substanzieller Beitrag zur Konsolidierung des Haushaltes mit weniger Schulden werden, schließlich ist da noch das Kulturzentrum mit seinen Ausgaben und einem weiteren Darlehen.
Auch für die Ortsrandstraße Ost war damals eigentlich kein Geld da, dafür laufen derzeit auch noch länger 2 Kredite, aber es gab ja Zuschüsse, welche letztendlich durch die insgesamt über die Jahre zu zahlenden Zinsen hinfällig werden.

Einwohnerfragestunde am 07.06.2018, Thema Immobilien Ludwigstraße

von Christina » So 20. Mai 2018, 19:21

Hier meine Frage/Vorschlag an die Stadt Hagenbach zum Thema Immobilien Ludwigstraße für die nächste Einwohnerfragestunde am 07.06.2018:

Nachdem der Verkauf der stadteigenen Immobilien Ludwigstraße 3 und 7 durch die Einreichung von Umbauplänen für diese Objekte im letzten Jahr anscheinend vielversprechende Fortschritte gemacht hat und eine aktuelle Immobilienanzeige geschaltet ist, sowie vor dem Hintergrund der folgenden Tatsachen:
• Für den Erwerb von Ludwigstraße 3 wurde u. a. der Anteil eines Gesamtkredites in Höhe von 612.359,- € im Jahr 2010 in Anspruch genommen.
• Der Anteil dieses zurückzuzahlenden Kredites in Höhe von ca. 202.000,-€ für die Ludwigstraße 3, beträgt mit Zeitablauf einer ersten Kreditphase Ende März 2020 immerhin noch ca.154.000,- €, wobei bis dahin anteilig bereits ca. 65.000,-€ nur an Zinsen gezahlt worden sind.
• Bei einem dann fortgeführten neuen Kredit im Jahr 2020 bliebe dieser Anteil als entsprechende Erblast dieses, ja selbst eingeräumten, konzeptlosen Projektes der Stadt Hagenbach noch für weitere Jahrzehnte als Fortschreibung inclusive weiterer auflaufender Zinsen bis auf insgesamt ca. 130.000,-€ bestehen.
habe ich nachfolgenden Vorschlag:
Zurückzahlung bzw. Ausgleich des auf die Ludwigstraße 3 entfallenden Anteils dieses Kredites mit den Erlösen aus dem anstehenden Verkauf der Ludwigstraßenimmobilien. Erfolgen kann dies im Rahmen des anstehenden Auslaufes bei der Fortführung dieses Kredites in 2020! Das könnte z.B. eine substanzielle Maßnahme im Rahmen einer Verpflichtungsermächtigung für das Haushaltsjahr 2020 werden. Insofern bitte ich um eine entsprechende Erklärung und Begründung hinsichtlich der bestehenden Planungen und Absichten der Stadt Hagenbach hinsichtlich der Verwendung von den Einnahmen aus dem Verkauf der Ludwigstraßenimmobilien.

Nach oben