Thema: Wiederkehrende Beiträge

Hier darf über alles Mögliche diskutiert werden.
Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

Thema: Wiederkehrende Beiträge

Beitragvon Administrator » Mi 5. Okt 2011, 21:04

Gesetzliche Grundlagen
Gesetzliche Grundlage
§ 7 Benutzungsgebühren, einmalige und wiederkehrende Beiträge
§ 8 Kostenrechnung für Benutzungsgebühren und wiederkehrende Beiträge
§ 10 a Wiederkehrende Beiträge für Verkehrsanlagen
§ 11 Beiträge für Einrichtungen im Außenbereich

Aktuelle Rechtslage
Pressemitteilung Nr. 35/2011 des VG Koblenz

Hinweis
Dieses Thema stellt keine Rechtsberatung, sondern lediglich eine Zusammenfassung gesetzlicher Normen dar. Eine Rechtsberatung kann ausschließlich durch berechtigte Personen stattfinden!

Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

Gesetzliche Grundlage

Beitragvon Administrator » Mi 5. Okt 2011, 21:05

Gesetzliche Grundlage

Die Grundlage für die Wiederkehrenden Beiträge sind im Kommunalabgabengesetz (KAG) des Landes Rheinland-Pfalz zu finden:
http://landesrecht.rlp.de/jportal/porta ... 1&max=true

"Wiederkehrende Beiträge" werden in den §§ 7, 8, 10a, 11 thematisiert.

Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

§ 7 Benutzungsgebühren, einmalige und wiederkehrende Beiträg

Beitragvon Administrator » Mi 5. Okt 2011, 21:15

§ 7 Benutzungsgebühren, einmalige und wiederkehrende Beiträge

(2) Die kommunalen Gebietskörperschaften können von Grundstückseigentümern, dinglich Nutzungsberechtigten oder Gewerbetreibenden, denen durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme von öffentlichen Einrichtungen oder Anlagen ein Vorteil entsteht, Beiträge erheben. Zur Finanzierung der Investitionsaufwendungen für die Herstellung oder den Ausbau (§ 9 Abs. 1 Satz 2) einer öffentlichen Einrichtung oder Anlage können die kommunalen Gebietskörperschaften einmalige Beiträge, zur Abgeltung der Kosten der Einrichtung oder Anlage wiederkehrende Beiträge erheben. Einmalige und wiederkehrende Beiträge sowie Benutzungsgebühren können nebeneinander erhoben werden. Beiträge können auch für nutzbare Teile einer Einrichtung oder Anlage (Aufwands-/Kostenspaltung) erhoben werden. Beiträge sind nach den Vorteilen zu bemessen.

(4) Der Beitragsanspruch entsteht, sobald die Einrichtung oder Anlage oder der Teil der Einrichtung oder Anlage, für den Aufwands-/Kostenspaltung nach Absatz 2 Satz 4 beschlossen wurde, vom Beitragsschuldner in Anspruch genommen werden kann,bei wiederkehrenden Beiträgen jedoch erst jeweils mit Ablauf des 31. Dezember für das abgelaufene Jahr.

(5) Ab Beginn einer Maßnahme können Vorausleistungen auf einmalige Beiträge bis zur voraussichtlichen Höhe des Beitrags festgesetzt werden. Für wiederkehrende Beiträge und Benutzungsgebühren können Vorausleistungen ab Beginn bis zum Ende des Erhebungszeitraumes verlangt werden. Die Vorausleistungen werden der Person angerechnet, an die der Bescheid über den endgültigen Beitrag ergeht; dies gilt auch, wenn überschüssige Vorausleistungen zu erstatten sind. Soweit überschüssige Vorausleistungen auf einmalige Beiträge zu erstatten sind, sind diese ab Erhebung der Vorausleistungen mit 2 v. H. über dem Basiszinssatz nach § 247 des Bürgerlichen Gesetzbuchs jährlich zu verzinsen.

(6) Sobald die kommunale Gebietskörperschaft entschieden hat, eine Maßnahme durchzuführen, für die einmalige Beiträge erhoben werden sollen, teilt sie dies unverzüglich den Personen, die als Beitragsschuldner voraussichtlich in Betracht kommen, mit und weist darauf hin, dass sie mit der Zahlung von Beiträgen zu rechnen haben. Zugleich sind die Beitragsschuldner darauf hinzuweisen, dass sie in die Satzung sowie in Planungsunterlagen, die den Ausschreibungen zugrunde gelegt werden sollen, Einblick nehmen können. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend vor der erstmaligen Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen und Benutzungsgebühren. Die Abgabenschuldner sind berechtigt, die Kosten- und Aufwandsrechnung einzusehen. Eine Verletzung der Bestimmungen in den Sätzen 1 bis 4 ist hinsichtlich der Wirksamkeit der Satzungen und der Abgabenbescheide unbeachtlich.

Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

§ 8 Kostenrechnung für Benutzungsgebühren und wiederkehrende

Beitragvon Administrator » Mi 5. Okt 2011, 21:24

§ 8 Kostenrechnung für Benutzungsgebühren und wiederkehrende Beiträge

(1) Die den Benutzungsgebühren und wiederkehrenden Beiträgen zugrunde liegenden Kosten sind nach den betriebswirtschaftlichen Grundsätzen für Kostenrechnungen zu ermitteln. Zu den Kosten gehört auch die Abwasserabgabe. Das veranschlagte Gebühren- und Beitragsaufkommen darf die voraussichtlichen Kosten der Einrichtung oder Anlage nicht überschreiten. Bei der Ermittlung der Kosten darf die Kostenentwicklung der letzten drei Jahre und die für die kommenden drei Jahre zu erwartende Kostenentwicklung berücksichtigt werden. Abweichungen von den tatsächlichen Kosten sind innerhalb angemessener Zeit auszugleichen. Wirtschaftliche Unternehmen dürfen einen Überschuss für den Haushalt der kommunalen Gebietskörperschaft erwirtschaften; dies gilt nicht, soweit sie Pflichtaufgaben der Selbstverwaltung erfüllen oder Anschluss- oder Benutzungszwang besteht.

Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

§ 10 a Wiederkehrende Beiträge für Verkehrsanlagen

Beitragvon Administrator » Mi 5. Okt 2011, 21:27

§ 10 a Wiederkehrende Beiträge für Verkehrsanlagen

(1) Die Gemeinden können durch Satzung bestimmen, dass an Stelle der Erhebung einmaliger Beiträge (§ 10) die jährlichen Investitionsaufwendungen für Verkehrsanlagen nach Abzug des Gemeindeanteils (Absatz 3) als wiederkehrender Beitrag auf die beitragspflichtigen Grundstücke verteilt werden. In der Satzung kann geregelt werden, dass sämtliche zum Anbau bestimmten Verkehrsanlagen des gesamten Gebiets oder einzelner, voneinander abgrenzbarer Gebietsteile der Gemeinde eine einheitliche öffentliche Einrichtung bilden, für deren Ausbau (§ 9 Abs. 1 Satz 2) vorteilbezogene Beiträge von Grundstücken erhoben werden können, welche die rechtliche und tatsächliche Möglichkeit einer Zufahrt oder eines Zugangs zu einer dieser Verkehrsanlagen haben. Die Entscheidung über die eine Einheit bildenden Verkehrsanlagen trifft die Gemeinde in Wahrnehmung ihres Selbstverwaltungsrechts unter Beachtung der örtlichen Gegebenheiten. Einer weitergehenden Begründung bedarf die Entscheidung nur, wenn statt sämtlicher Verkehrsanlagen des gesamten Gebiets der Gemeinde lediglich Verkehrsanlagen einzelner, voneinander abgrenzbarer Gebietsteile als einheitliche öffentliche Einrichtung bestimmt werden. Die Begründung ist der Satzung beizufügen.

(3) Bei der Ermittlung des wiederkehrenden Beitrags bleibt ein dem Vorteil der Allgemeinheit entsprechender Anteil (Gemeindeanteil) außer Ansatz. Der Gemeindeanteil ist in der Satzung festzulegen. Er muss dem Verkehrsaufkommen entsprechen, das nicht den Beitragsschuldnern zuzurechnen ist, und beträgt mindestens 20 vom Hundert.

(5) Durch Satzung können die Gemeinden Überleitungsregelungen für die Fälle, in denen Erschließungsbeiträge, Ausbaubeiträge oder Ausgleichsbeträge nach dem Baugesetzbuch oder Kosten der erstmaligen Herstellung aufgrund von Verträgen zu leisten sind, treffen. Entsprechendes gilt, wenn von einmaligen Beiträgen nach § 10 auf wiederkehrende Beiträge oder von wiederkehrenden auf einmalige Beiträge umgestellt wird. Die Überleitungsregelungen sollen vorsehen, dass die betroffenen Grundstücke für einen Zeitraum von höchstens 20 Jahren seit der Entstehung des Beitragsanspruchs bei der Ermittlung des wiederkehrenden Beitrags nicht berücksichtigt und auch nicht beitragspflichtig werden. Bei der Bestimmung des Zeitraums nach Satz 3 sollen die übliche Nutzungsdauer der Verkehrsanlagen und der Umfang der einmaligen Belastung berücksichtigt werden.

(6) Stellen Gemeinden von wiederkehrenden Beiträgen auf einmalige Beiträge nach § 10 um, sind vor der Umstellung geleistete Beiträge auf den nächsten Beitrag anzurechnen. In der Satzung ist der Umfang der Anrechnung nach Satz 1 zu bestimmen; dabei ist der Zeitraum der üblichen Nutzungsdauer der Verkehrsanlagen zu berücksichtigen. Entsteht nach dem Zeitpunkt der Umstellung kein neuer Beitrag bis zum Ablauf des 20. Jahres nach der ersten Entstehung des wiederkehrenden Beitrags, kann die Gemeinde durch Satzung bestimmen, dass die wiederkehrenden Beiträge bis zum Ablauf dieses Zeitraums in der zuletzt festgesetzten Höhe weiter zu entrichten sind. Der Gesamtbetrag der wiederkehrenden Beiträge ist durch die Höhe des Betrags begrenzt, der dem wirtschaftlichen Vorteil entspricht, der durch die Leistung eines einmaligen Beitrags für den letzten Ausbau der Verkehrsanlagen abzugelten gewesen wäre.

Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

§ 11 Beiträge für Einrichtungen im Außenbereich

Beitragvon Administrator » Mi 5. Okt 2011, 21:28

§ 11 Beiträge für Einrichtungen im Außenbereich

(1) Die Gemeinden können für die Investitionsaufwendungen und Unterhaltungskosten von Feld-, Weinbergs- und Waldwegen sowie von Dränagen und für die jährlichen Kosten des Feld- und Weinbergsschutzes wiederkehrende Beiträge erheben. Bei der Ermittlung des Beitrages können auch Zinsen und Tilgungen für die zur Finanzierung der Investitionsaufwendungen aufgenommenen Kredite berücksichtigt werden. Im Übrigen gelten die §§ 7 bis 9 entsprechend.

(2) Der Beitragspflicht unterliegen alle im Außenbereich der Gemeinde gelegenen Grundstücke, die durch Feld-, Weinbergs- oder Waldwege erschlossen sind.

Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

Pressemitteilung Nr. 35/2011 des VG Koblenz

Beitragvon Administrator » Mi 5. Okt 2011, 21:37

Pressemitteilung Nr. 35/2011

Ist die Vorschrift über die Erhebung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge verfassungswidrig?

Das Verwaltungsgericht Koblenz hält §§ 10, 10a Kommunalabgabengesetz Rheinland-Pfalz (KAG), die gesetzliche Grundlage für die Erhebung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge, für verfassungswidrig und hat dem Bundesverfassungsgericht die Frage vorgelegt, ob diese Vorschriften verfassungsgemäß sind.

Nach § 10a Abs. 1 KAG können Gemeinden durch Satzung bestimmen, dass anstelle der Erhebung einmaliger Beiträge (§ 10 KAG) die jährlichen Investitionsaufwendungen für Verkehrsanlagen nach Abzug des Gemeindeanteils als wiederkehrende Beiträge auf die beitragspflichtigen Grundstücke verteilt werden. Nach § 10a Abs. 1 Satz 2 KAG kann in der Satzung u.a. bestimmt werden, dass sämtliche zum Anbau bestimmte Verkehrsanlagen des gesamten Gebiets oder einzelner, voneinander abgrenzbarer Gebietsteile einer Gemeinde eine einheitliche öffentliche Einrichtung (Einheit) bilden. Von dieser Möglichkeit hat die Ortsgemeinde Staudernheim Gebrauch gemacht und die zum Anbau bestimmten Verkehrsanlagen ihres gesamten Gemeindegebiets als eine Einheit ausgewiesen. Entsprechend zog sie nach Erlass einer Ausbaubeitragssatzung die Anlieger zu einem wiederkehrenden Beitrag für das Jahr 2007 heran. Hiermit waren verschiedene Anlieger nicht einverstanden und griffen die Beitragsbescheide an.

Nach Durchführung einer mündlichen Verhandlung beschloss das Gericht, die landesrechtlichen Bestimmungen einer verfassungsrechtlichen Normenkontrolle unterziehen zu lassen. Zur Begründung führte es u.a. aus, dem Land fehle die Gesetzgebungskompetenz zur Einführung des neuen Anlagebegriffs, soweit dadurch die Ortsdurchfahrten von Bundesstraßen zu kommunalen Einrichtungen gemacht würden. Ferner würde Bundesrecht missachtet; bei der Erweiterung des Anbaustraßennetzes durch die erstmalige Herstellung einer Erschließungsanlage kollidiere das Ausbaubeitragsrecht mit dem Erschließungsbeitragsrecht und dem Grundsatz der Einmaligkeit der Beitragserhebung. Außerdem verstoße der Begriff der „einheitlichen öffentlichen Einrichtung“ in § 10a KAG gegen die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes. Durch das Gesetz würden die Kommunen dazu ermächtigt, alle von dem Anbaustraßennetz erschlossenen Grundstücke beitragspflichtig zu machen, obwohl die Unterhaltung eines Verkehrsnetzes in die allgemeine Straßenbaulast der Gemeinden falle. Die Straßengesetze sähen aber eine Kostenabwälzung auf die Anlieger nicht vor. Zudem sei es mit den rechtsstaatlichen Grundsätzen der Normenwahrheit und Normenklarheit nicht zu vereinbaren, dass alle Anbaustraßen einer Gemeinde eine „einheitliche“ Einrichtung darstellten. Der Gleichheitssatz sei ebenfalls verletzt. Ein Beitrag dürfe nur erhoben werden, wenn der Beitragsschuldner durch eine Maßnahme einen Sondervorteil habe. Nach der amtlichen Begründung liege der besondere Vorteil darin, dass die erschlossenen Grundstücke an dem überörtlichen gesamten Verkehrsnetz partizipieren könnten. Das Einzige, was dieses Netz aber tatsächlich ausmache, sei die Abgrenzung zum Außenbereich. Wenn aber die Erreichbarkeit eines Grundstücks über jede beliebige Anbaustraße genügen solle, dann bestehe der Vorteil nur in der Teilnahme am innerörtlichen Verkehr, der im Rahmen des Gemeingebrauchs jedem Einwohner kostenlos gestattet sei. Eine andere Auslegung des Begriffs der öffentlichen Einheit sei nicht möglich. Eine solche allgemeine Teilnahme könne keinen Sondervorteil für die Anlieger begründen, welche die Erhebung eines Beitrags rechtfertige.

(Verwaltungsgericht Koblenz, Beschluss vom 1. August 2011, 4 K 1392/10.KO)

Datum: 17.08.2011
Herausgeber: Verwaltungsgericht Koblenz

Buerger
HGB-Forum: Politik-Experte!
Beiträge: 141
Registriert: So 7. Nov 2010, 10:51

Re: Thema: Wiederkehrende Beiträge

Beitragvon Buerger » Do 3. Nov 2011, 09:43

Somit ist die derzeitige Verfahrensweise mit den wiederkehrenden Beiträgen bis zu einer Entscheidung in Frage gestellt.
Zumindest sollten die ab jetzt direkt betroffenen Anwohner von Straßen, die saniert werden, umfassend über die Planungen / Planungsvarianten informiert werden, besonders in Hinblick darauf, was eventuell finanziell auf sie zukommen kann.
Denn wenn nicht über die wiederkehrenden Beiträge finanziert wird bzw. werden kann, stehen die Anwohner in der Pflicht. Bei den dann fälligen Summen wird die Portokasse bei weitem nicht ausreichen.
Hier sollten die Kosten dann im vornherein auch entsprechend genau ermittelt sein, so dass dann nicht noch entsprechende zusätzliche Überraschungen kommen!

Buerger
HGB-Forum: Politik-Experte!
Beiträge: 141
Registriert: So 7. Nov 2010, 10:51

Re: Thema: Wiederkehrende Beiträge

Beitragvon Buerger » Fr 3. Feb 2012, 07:01

Nachdem nun in diesem Jahr der Ausbau der Schlossgärtenstraße geplant ist, wird die Stadt hoffentlich von der Möglichkeit der Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen als Vorausleistung Gebrauch machen.
Bei entsprechend genauer Planung bzgl. der Kosten ist dies möglich und das Konzept der Straßensanierung stottert mit einem beitragslosen bzw. relativ niedrigen Beiträgen versehenen Jahr nicht weiter vor sich hin. (Hier geht es wahrscheinlich mehr um die Liqidität der Kommune als um die Liquidität der Beitragszahler, aber das hatte ich ja schon einmal in einem Rechenbeispiel aufgezeigt)
Gespannt sein darf man hier auf den Anschluss der Schlossgärtenstraße an die Ludwigstraße bzw. Friedensstraße!
(Nachdem in 2006 ein Kreisel erprobt wurde, 2007 sich das bisher Geplante als nicht durchführbar erwies und in 2009 bereits Planungskosten für einen solchen Kreisel entstanden sind, die dann in 2011 bereits über die wiederkehrenden Beiträge abgerechnet wurden (siehe hierzu unter Ausbau Schloßgärtenstraße oder auch Amtsblatt 19. KW 2011 unter Hagenbach), welches in Hinblick auf o.a. § 7 Absatz 4 des Kommunalabgabengesetzes eine mehr als fragwürdige Praxis darstellt, da bis heute durch einen nicht stattgefundenen Ausbau / Umbau keine Nutzung möglich ist.)
Zuletzt geändert von Buerger am Mi 7. Mär 2012, 14:00, insgesamt 2-mal geändert.

Buerger
HGB-Forum: Politik-Experte!
Beiträge: 141
Registriert: So 7. Nov 2010, 10:51

Re: Thema: Wiederkehrende Beiträge

Beitragvon Buerger » Fr 2. Mär 2012, 22:09

Da scheint eine Fraktion im Stadtrat wach geworden zu sein und es könnte etwas Bewegung in den Straßenausbau kommen.
In der aktuellen Bekanntmachung für die Stadtratssitzung am 05.03.2012 kommt unter 8. "Antrag der CDU-Fraktion auf Änderung des Abrechnungsmodus für wiederkehrende Beiträge".
Hoffentlich handelt es sich um die Straßenausbaubeiträge und um die bereits angesprochene Vorauszahlung/-leistung, dann geht es wenigstens ohne beitragslose / -arme Zeiträume zügig voran.
Spätestens Montag Abend wissen wir mehr.

Benutzeravatar
Administrator
Foren-Administrator
Beiträge: 162
Registriert: So 19. Aug 2007, 10:12
Wohnort: Hagenbach

OVG RLP: Pressemitteilung Nr. 8/2012

Beitragvon Administrator » Do 8. Mär 2012, 09:06

Pressemitteilung Nr. 8/2012
Wiederkehrende Ausbaubeiträge können weiterhin erhoben werden

Die wiederkehrenden Beiträge für den Ausbau kommunaler Straßen (Ausbaubeiträge) sind verfassungsgemäß. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz und bestätigte damit - gerade auch im Hinblick auf die gegenteilige Auffassung des Verwaltungsgerichts Koblenz - seine langjährige Rechtsprechung.

Nach der Ausbaubeitragssatzung der Ortsgemeinde Kirf (Verbandsgemeinde Saarburg) werden sämtliche Anliegerstraßen zu einer einheitlichen öffentlichen Einrichtung zusammengefasst und die Eigentümer der bebauten und bebaubaren Grundstücke zu sog. wiederkehrenden Beiträgen für den Straßenbau herangezogen. Dies bedeutet, dass auf alle Grundstückseigentümer Beiträge entfallen, wenn eine Straße in der bebauten Ortslage ausgebaut wird. Der Antragsteller wurde von der Ortsgemeinde zur Zahlung eines solchen wiederkehrenden Ausbaubeitrages veranlagt. Den Antrag, die aufschiebende Wirkung seines Widerspruchs gegen den Beitragsbescheid anzuordnen, hat bereits das Verwaltungsgericht abgelehnt. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte diese Entscheidung.

An der Rechtmäßigkeit der Heranziehung des Antragstellers zu wiederkehrenden Ausbaubeiträgen bestünden keine ernstlichen Zweifel. Insbesondere liege der die Beitragserhebung rechtfertigende Sondervorteil vor. Denn von jedem Anliegergrundstück aus bestehe die Möglichkeit der Zufahrt oder des Zugangs zu einer Straße, welche Teil der aus allen Verkehrsanlagen im Gemeindegebiet gebildeten öffentlichen Einrichtung sei. Insofern könne nicht dem Verwaltungsgericht Koblenz gefolgt werden, das die Erhebung wiederkehrender Beiträge für verfassungswidrig hält.


Beschluss vom 24. Februar 2012, Aktenzeichen: 6 B 11492/11

Quelle: http://www.mjv.rlp.de

Buerger
HGB-Forum: Politik-Experte!
Beiträge: 141
Registriert: So 7. Nov 2010, 10:51

Re: Thema: Wiederkehrende Beiträge

Beitragvon Buerger » Mo 12. Mär 2012, 20:31

Damit ist ein Etappenziel genommen, bleibt dann noch der Vorlagebeschluss des Verwaltungsgerichts Koblenz an das Bundeverfassungsgericht vom 1. August 2011 - 4 K 1392/10.KO . Hier dürfte erfahrungsgemäß eine etwas längere Bearbeitungszeit sein (Jahre?).
Ungeachtet dessen sollte
- sich dann auch die Kommune / Verwaltung an die Gesetze halten (siehe Kreisel Schloßgärten-, Friedens und Ludwigstrasse),
- der Straßenausbau in Hagenbach wie bereits angesprochen ohne beitragsarme bzw. beitragslose Jahre entsprechend vorangetrieben werden (für Vorauszahlungen bzgl. des laufenden Jahres ist keine Satzungsänderung erforderlich) und
- betroffene Anwohner rechtzeitig eingebunden/beteiligt werden und nicht mit bereits unabänderlichen Beschlüssen und Festlegungen einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden.
Praxistipp:
Wenn man einen Bescheid über wiederkehrende Straßenausbaubeiträge erhält, kann man vorsorglich dagegen Widerspruch einlegen. Es könnte ja durchaus sein, dass das Bundesverfassungsgericht diese Beiträge kippt. Gleichzeitig sollte man die Aussetzung des Widerspruchsverfahrens beantragen und auf das o.a. beim Bundesverfassungsgericht anhängige Verfahren hinweisen. Sollten die Karlsruher Richter diese Beitragsart für verfassungswidrig halten, müssten die nicht rechtskräftigen Beitragsbescheide wieder aufgehoben werden. Wer seinen Bescheid allerdings nicht anficht, geht letztendlich dann leer aus.


Zurück zu „Sonstiges“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste