Verkehrskonzept Hagenbach - mit Neubaugebiet mehr als überfällig

Hier können alle Themen rund um die Politik diskutiert werden.
Buerger
HGB-Forum: Politik-Experte!
Beiträge: 143
Registriert: So 7. Nov 2010, 10:51

Verkehrskonzept Hagenbach - mit Neubaugebiet mehr als überfällig

Beitragvon Buerger » Fr 6. Okt 2017, 05:53

Die Planungen Neubaugebiet Nord schreiten voran. Erste Planungslinien wurden in der Sitzung des Bauauschusses öffentlich. Hier nun noch ein paar zusätzliche Gedanken:
1. Baustellen- und Schwerlastverkehr
Im Gegensatz zu den bisherigen Überlegungen hinsichtlich des zukünftigen landwirtschaftlichen Verkehrs zum Erreichen der Äcker wurde bisher überhaupt nicht über den zu erwartenden Baustellen- und somit Schwerlastverkehr geredet, der analog durch die 4 angedachten Zugangsstraßen laufen muss. Hierbei werden diese Straßen mehr als außerordentlich belastet und dürften danach wohl zur Sanierung anstehen, ebenso wie die Hauptachse Habsburger Allee. Worüber rede ich Mengenmäßig? Es sind ca. 7 ha mit 1,5 Meter aufzufüllen, dies sind ca. 120.000m³ Erde (unverdichtet) oder aber 4.000 bis 12.000 LKw-Ladungen Erde ( Abhängig vom Ladevolumen, wobei die Größe sich dann natürlich in der Belastung der Straßen niederschlägt – sind sie hierfür überhaupt ausgelegt?), hinzu dann alle weiteren Fahrzeugbewegungen für den Bau der Straßen und der Häuser – es handelt sich somit um einen mehrjährigen Zeitraum - wobei der bisher erwähnte zukünftige landwirtschaftliche Verkehr wohl eine untergeordnete Rolle spielen dürfte und vielleicht in der Bauphase als Sahnehäubchen obendrauf kommt.
2. Zusätzlicher Verkehr
Diese doch mehrjährige Spitzenlast mit Schwer- und Bauverkehr, wird sich nicht nur auf den Zustand der hierbei konzentriert zusätzlich belasteten Straßen auswirken, sondern auch auf den Verkehrsfluss! Insbesondere zu den Stoßzeiten am Morgen und am Abend wird es interessant, wenn in den fließenden und vorfahrtsberechtigten Verkehr auf der Habsburger Allee eingefädelt werden muss. Wobei dann auch die zukünftigen weiteren Bewohner Nord nicht zu beneiden sind. Bleibt vielleicht morgens die Rechtsabbiegung und der kleine Umweg über den REWE-Kreisel. Verkehrsampeln - eine möglich Lösung, vielleicht zusätzlich noch Umwidmungen??

Allerhöchste Eisenbahn für ein noch immer nicht vorhandenes Verkehrskonzept.

- Die bisherigen mehrjährigen Verhandlungen mit dem LBM hinsichtlich von Umwidmungen haben bisher zu einem
Vorschlag geführt, der sich einem Normal-Sterblichen einfach nicht erschließt und folgerichtig abgelehnt wurde.
- Gespräche mit dem LBM hinsichtlich des neuen Baugebietes wurden anscheinend noch nicht geführt.
- Eine mögliche potenzielle Nordumgehung (seit 30 Jahren viel Bla-Bla, eine Ostumgehung ließ sich sehr schnell für das
Gewerbe/die Industrie realisieren) wurde sicherheitshalber (oder aus Bequemlichkeit) von den Überlegungen des
Baugebietes abgetrennt, wobei durch die hierfür notwendige Lücke und erforderlichen Abstände eine direkte
Abhängigkeit besteht.
- Da wurde letztes Jahr vollmundig ein gemeinsames Entwicklungsprojekt mit Wörth verkündet – wie ist der Sachstand?
Welche Linien werden hier hinsichtlich der Gestaltungsbereiche Verkehr, Wohnbebauung, Industrie- und
Gewerbeentwicklung vor dem Hintergrund der nicht mehr vorhandenen Ressourcen an Land verfolgt bzw. entwickelt
bzw. gibt es überhaupt erste Ergebnisse?.
- Welche Aktivitäten und Bemühungen wurden eigentlich bisher unternommen die noch vorhandene Planung der
Hagenbachvariante aus dem Regionalplan herauszubekommen?

Viele zusammenhängende Fragen und offene Baustellen - ohne langfristige Konzepte weiterhin spannend.

Zurück zu „Politik“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast