Klartext gesprochen!

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:biggrin: :confused: :geek: :sad: :smile: :surprised: :ugeek: :wink: :angel: :shock: 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :clap: :crazy: :eh: :lolno: :problem: :shh: :shifty: :sick: :silent: :think: :thumbdown: :thumbup: :wave: :wtf: :yawn:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Klartext gesprochen!

Klartext gesprochen!

Beitrag von Buerger » Mo 21. Nov 2016, 12:40

1. Baugebiete
Das, was derzeit im Stadtrat zum Baugebiet Nord beschlossen wird, widerspricht so in Gänze allem bisher Gesagten zum Thema Umgehungsstraße Nord und Hagenbach-Variante und hat zudem momentan den Anschein von unnötig übereiltem Aktionismus. Es wird erst einmal thematisch voneinander getrennt und somit aus meiner Sicht eine Umgehung endgültig begraben. So wie jetzt angedacht und auch angegangen wird vielmehr die Hagenbach-Variante als Umgehung alimentiert. (Steht übrigens genau wie das Baugebiet im Regionalplan, haben wir Bürger ja nicht reingeschaut – sind also selber schuld! Gesagt hat es uns bis vor kurzem auch keiner.) Umgehungsstraße (Nord) – jahrelang viel politisches Bla-Bla um letztendlich nichts. Da nützen auch keine noch so schönen Resolutionen mit Argumentationslinien, die man sich dann obendrein noch selber zerschießt. - Das was man tut ist nicht das was man sagt!
Muss denn dieses neue Wohngebiet eigentlich sofort in Gänze erschlossen werden, macht vielleicht nicht erst einmal ein Teil davon mehr Sinn? Das sind immerhin 70.000m², zieht man 15.000m² für Anlagen, Straßen etc. ab (~20%) bleiben noch 55.000m². Geht man von einer Grundstücksgröße von 500m² aus sind das mindestens 110 Bauplätze. Auch hier kann man natürlich mit kleineren Grundstücken und entsprechenden Vorgaben erheblich mehr Wohnraum bei einer entsprechenden Verdichtung schaffen, sofern es gewollt / erwünscht ist (Mini-Vorgarten und Liegetuch-großer Garten hinten). Bei der derzeitigen Schuldenentwicklung und den bereits bestehenden Schulden sollte man aber bei diesem Projekt sehr dezidiert in die Kosten schauen!
Ach ja „Keine Fehler machen“ – Wie ist das eigentlich mit der Beteiligung bei der nicht unerheblichen Erweiterung des Gewerbegebietes Süd? Schließlich wird ja auch u. a. eine Kausalität zum Baugebiet Nord hergestellt!
2. Wiederkehrende Beiträge und Straßenausbaukonzept
Hagenbach lebt nachweislich seit nun mittlerweile mindestens 2 Jahrzehnten auf Kosten der Substanz. 10 Jahre kaum etwas gemacht wegen vorgeblicher rechtlicher Unklarheiten, die nächsten Jahre mit wiederkehrenden Beiträgen nicht mal annähernd an die selbst gesetzte Höhe der Investitionen (welche eh offensichtlich rein rechnerisch bei weitem nicht ausreichen) herangekommen – das Ganze obendrein noch mal eben als positive Errungenschaft verkauft. Zusätzlich dann noch in LED-Umstellung für 2 Jahre einen anderen Schwerpunkt gesetzt und derzeit eine mehr als fragwürdige (aus meiner Sicht, so wie damals angedacht und beschlossen, sogar rechtswidrige siehe hierzu auch viewtopic.php?f=2&t=440 ) Beschlusslage bezüglich der künftigen Abrechnung! Bin gespannt wenn in ein paar Jahren die Schwerpunkte zu Schwerflächen geworden sind; Erst einmal nach der Friedrich Ebert Straße die Friedhofstraße, dann eine neue Schwerpunktbildung (sind ja genug vorhanden); bleiben ja noch der Rest der Raiffeisenstraße und die restlichen Gehwege Friedensstraße – restliche Straßen im Ortskern (halten nach eigener Aussage in 2015 noch maximal 5-10 Jahre) und eine viel befahrene und auch immer schlechter werdende Habsburger Allee. Da sind dann aber noch keine anderen Straßen dabei, die sicherlich mit der Zeit auch nicht unbedingt besser werden.
3. Sanierungsgebiet Historischer Ortskern
Belastung der Geschäftswelt mit Sanierung Ludwigstraße, eigenartige blasenförmige Erweiterungen des Sanierungsgebietes Historischer Ortskern, absolut minimalistische Öffentlichkeitsarbeit und Animation / Motivation zum Mitmachen, gegen Ende Torschlusspanik mit 600.000,-€, die aus dem Nichts auftauchen. Das Ganze mit dem Sahnehäubchen des Ludwigstraßenflops (Wie verbrenne ich Geld, von dem ich eh so wenig habe!) versehen.
Außer Ludwigstraße, Kirchplatz, Altes Rathaus und Seniorenheime nicht so richtig viel wirklich Erkennbares.

Wer jetzt denkt, das betrifft mich nicht, dem kann ich nur sagen: Momentan vielleicht noch nicht! Der weiter ansteigende Verkehr wird sich aber seinen Weg durch Hagenbach suchen und sicherlich auch noch ein Plätzchen zum Parken finden. Noch ist die Straße vor der Tür in Ordnung oder geht gerade noch, aber wie lange noch – und dann?

Nach oben