Archiv nach Kategorien: Allgemein - Seiten 5

Neueröffnung in Hagenbach: “House of Beauty”

DSCN1289

Am 01.10.2014 öffnete Nicole Jung um 12.00 Uhr in Hagenbach, Am Stadtrand 14 die Türen ihrer neuen Räumlichkeiten “House of Beauty”. Stadtbürgermeister überbrachte Nicole Jung die Grüße der Stadt Hagenbach und wünschte weiterhin einen vollen Erfolg in ihren neuen Räumlichkeiten.

Es erwartet Sie ein wunderschön eingerichteter Salon in absolut moderner Ausstrahlung und viel Liebe zum Detail. Hier werden ausschließlich hochwertige Produkte verarbeitet. Zuverlässigkeit, Sauberkeit, Kundenservice, Wohlfühlambiente sowie Qualität werden dort gross geschrieben.
Sie ist nun seit 13 Jahren im Beautybereich selbständig tätig und hat ihre Geschäftsräume von Karlsruhe nach Hagenbach verlegt. Sie können sich in ihrem Studio von Kopf bis Fuß aufhübschen lassen.

Unter anderem bietet sie Echthaarverlängerungen/-verdichtungen, Wimpernverlängerungen, Nagelmodellagen, Fußpflegebehandlungen sowie Enthaarungen an.

Seit 2002 ist sie Vertriebspartnerin der Fa. Femi Nails und bildet seither angehende Nagelmodellistinnen/-isten aus. Speziell im Nagelstudiobereich erwartet Sie eine sehr grosse Auswahl an Nailart, seien es handgemalte Ornamente und Blümchen, Airbrushmotive oder nur ein einfaches Stamping oder Tattoo. Glitzer, Flitter, Bindis, Fimos, Steinchen, Shellys, Flakes. Aber es muss nicht immer auffällig sein, eine gepflegte, sauber verarbeitete Naturnagelverstärkung verleiht Ihren Händen ein schönes Bild.

Selbstverständlich erhalten Sie auch Gutscheine für Ihre Liebste/Ihren Liebsten.

Vertrauen Sie ihrer langjährigen Erfahrung und vereinbaren einen Termin. Diesen können Sie jederzeit telefonisch unter der Nr. 0176-57872231 vereinbaren.
House of Beauty, Inh. Nicole Jung, Am Stadtand 14, 76767 Hagenbach, Tel.: 0176-57872231, www.HouseofBeauty-Hagenbach.de

Werden Sie auch Fan auf ihrer Facebookseite !!!

F.X. Scherrer
Stadtbürgermeister

(zur Verfügung gestellt durch Stadtbürgermeister F.X. Scherrer)

Konstituierende Sitzung des Stadtrates Hagenbach

Am 15. Juli 2014 fand die Konstituierende Sitzung des Stadtrates Hagenbach statt. Nach der offiziellen Begrüßung fand die Verpflichtung der Mitglieder des Stadtrates statt. Die Sitzverteilung der 3 Fraktionen sieht wie folgt aus: CDU 11 Sitze, SPD 8 Sitze und freie Wähler 3 Sitze.

Bei der Begrüßungsansprache von Stadtbürgemeister Franz Xaver Scherrer sprach er folgende Wort:

Weiterlesen »

Kinderfreundliches Hagenbach?

Letztes Jahr wurde viel Energie und Tatkraft in die Teilnahme bei Entente Florale gesteckt. Die Stadt Hagenbach wurde an allen Ecken und Enden aufgehübscht, um bei den Juroren einen ordentlichen Eindruck zu hinterlassen.

Stolz präsentierte man den schuleigenen Garten der Hainbuchenschule.

Dass sich die Mühen lohnten, zeigte sich daran, dass als Erstteilnehmer eine Bronzemedaille errungen wurde.

Nur eines hat man dabei bei näherer Betrachtung wohl völlig aus den Augen verloren: Die Kinderspielplätze der Stadt!

Von den damaligen Routenplanungen führte nicht eine einzige zu den vorhandenen Spielplätzen.

Warum ist das so?

hagenbach.de

hagenbach.de

Sucht man auf der Homepage der Stadt Hagenbach nach entsprechenden Informationen, fällt auf, dass man sich hier ausschließlich an Senioren wendet.

Hinweise für Familien bzw. Angebote zur Kinderbetreuung oder den vorhandenen Spielplätzen sucht man vergebens, während man unter dem Punkt Bürger-Service sogar auf das Seniorenzentrum verweist (Stand: 9.6.2014).

Auch der Internetauftritt der Verbandsgemeinde Hagenbach hilft hier nicht weiter.

Es findet sich ein Link zu einem Modellprojekt „Gemeinsam älter werden“, unter dem Leitbild 2020 findet sich ein Hinweis auf eine Arbeitsgruppe „Generationen, Familie, Demografie„, deren Ergebnisse allerdings eher als mager gewertet werden können („Jugendtreffs sind etablierte Einrichtungen„, „Vereine werden in ihrer Jugendarbeit unterstützt„).

Einzig hilfreich erscheint da noch der Familienkalender. Zudem erfährt man, dass es einen Willkommensgruß für Neugeborene gibt.

Schauen wir uns die Spielplätze der Stadt Hagenbach einmal näher an…

Spielplatz hinter der evangelischen Kirche

Etwas abseits liegt hinter der evangelischen Kirche ein kleiner Kinderspielplatz. Die Spielgeräte sind überschaubar; teilweise scheinen sie neueren Datums zu sein.

Bereits der erste Eindruck zeigt, dass man auf diesen Spielplatz kein besonderes Augenmerk zu legen scheint und er eher ein Schattendasein fristet. Die meisten Sandflächen um die Spielgeräte sind mit wildem Grünwuchs durchzogen.

Trauriger Höhepunkt des Spielplatzes dürfte der Sandkasten sein, an dessen Rand bereits ein dichter grüner Strauch Unkraut wuchert. Ein Zeichen, dass hier schon lange keine Pflege mehr stattfand…

Sandkasten

Sandkasten

Einige Meter davon entfernt findet sich eine Wippe – auch sie rundum mit Unkraut geziert.

Wippe

Wippe

Der Sitzgelegenheit würde eine Reinigung sicherlich ebenfalls gut zu Gesicht stehen. Und den Mülleimer wird man, sofern man ihn weiter vernachlässigt, in Zukunft im Grün suchen müssen.

Die restlichen Spielgeräte befinden sich in einem besseren Zustand.

Fazit: Bei diesem Spielplatz ist man geneigt zu sagen: In diesem Zustand – nein Danke! Ob der Zustand des Spielplatzes seiner etwas versteckten Lage zu verdanken ist? Er hinterlässt jedenfalls einen insgesamt ungepflegten Eindruck.

Spielplatz bei der Habsburgerallee

Hierbei handelt es sich zweifelsfrei um den Prestige-Spielplatz der Stadt Hagenbach. Er weist die meisten Geräte auf, hinterlässt insgesamt den gepflegtesten Eindruck und wird, so scheint es, auch am meisten aufgesucht.

Eine Übersicht der Spielgeräte:

Aber auch hier fehlt an der ein oder anderen Stelle etwas Pflege. So wird sich sicherlich niemand freiwillig auf eine Bank setzen, die durch Brennneselnbewuchs lockt.

Brennneselnbewuchs

Brennneselnbewuchs

Während eine andere Sitzgelegenheit derart hoch ist, dass man – auch als Erwachsener – zuerst klettern muss, ehe man sich setzen kann.

Falsche Höhe

Falsche Höhe

Bei einigen Spielgeräten würde ein Rückschnitt des umgebenden Grüns sicherlich auch hier nicht schaden.

Grünbewuchs

Grünbewuchs

Und ein Spielgerät ist zwar vorhanden, jedoch derzeit nicht nutzbar.

Defektes Spielgerät

Defektes Spielgerät

Fazit: Ein Spielplatz in einem allgemein durchaus akzeptablen Zustand, der zum Verweilen einladen kann. Leider ist er nicht zentral gelegen, so dass teilweise lange Fußwege notwendig sind, um ihn zu erreichen.

Spielplatz Friedrich-Ebert-Straße

Der Gegenspieler zum Spielplatz Habsburgerallee wäre aus geografischer Sicht der Spielplatz in der Friedrich-Ebert-Straße.

Von allen drei Spielplätzen belegt dieser jedoch zweifelsfrei mit Abstand den letzten Platz. Eine Nutzung kann bei dessen aktuellem Zustand nur eingeschränkt erfolgen.

Bereits beim Betreten muss man – aus Sicht eines Erwachsenen – durch fast kniehohes Gras.

Grasbewuchs

Grasbewuchs

Die Sitzgelegenheiten sind teilweise ebenfalls stark mit Gras zugewachsen, was deren Benutzung im derzeitigen Zustand definitiv ausschließt. Im Sommer fehlen zudem Beschattungsmöglichkeiten, so dass man der prallen Sonne ausgesetzt ist.

Grasbewuchs

Grasbewuchs

DIe Umrisse des Sandkastens kann man zwischen Gras und Sandhaufen teilweise nur noch erahnen. Ob hier wirklich jemand sein Kind spielen lassen möchte, darf bezweifelt werden.

Sandkasten

Sandkasten

Die restlichen Spielgeräte befinden sich in einem etwas bessere Zustand. Die Sandeinfassungen sind aber teilweise ebenfalls stark mit Gras durchwachsen.

Eine weitere Sitzgelegenheit ist verwittert, gebrochen und weist stellenweise abgebrochene Holzteile auf. Ob man ein Verletzungsrisiko für Kinder ausschließen kann?

Fazit: Nicht benutzbarer Spielplatz, der augenscheinlich überhaupt nicht gepflegt wird.

Insgesamt scheint man in der Stadt Hagenbach kein besonderes Augenmerk auf Familien mit Kindern zu legen. Anders kann man sich den Zustand einiger Spielplätze kaum erklären. Kinderfreundliche Spielplätze sehen anders aus.

Diskussion im Forum

Neuanlage auf dem neuen Friedhof

Nachdem der Buchsbaumzünsler auch die letzten Buchsbäume auf dem neuen Friedhof befallen hat, mussten diese auch sofort entfernt werden. Zwischenzeitlich wurden die Felder mit Stammrosen bepflanzt und als Unterbepflanzung wurde Lavendel gesetzt. Die Kosten für diese Erneuerung belaufen sich auf 2.500,– Euro. Die Ausführung lag in den Händen von der Firma Gartengestaltung Gartenzwerge aus Neuburg. Mit dieser Umgestaltung hat sich der Eingangsbereich im neuen Friedhof wesentlich verschönert.

Franz Xaver Scherrer
Stadtbürgermeister

(zur Verfügung gestellt durch Stadtbürgermeister F.X. Scherrer)

Auswirkungen Entente Florale

Der Wettbewerb Entente Florale hat in diesem Jahr Spuren hinterlassen. Viele Bürgerinnen und Bürger haben die Anregungen aufgenommen und präsentieren sich mit vielen Ideen. Hier 2 Anregungen:

Schwester Theresia hat sich im Hof eine Kräuterspirale gebaut. Mit den beim Umbau der Schlossgärtenstraße angefallenen alten Betonsteine wurde schnell eine Spirale erstellt. Nach einer genauen Anleitung wurden dann Gewürzpflanzen unterschiedlicher Art eingepflanzt und deren Bezeichnung zur besseren Erkennung für Laien auf Steine geschrieben.

Übrigens: Das Buch zur Anleitung erhalten Sie bei der Katholischen Bücherei in der Schloßgärtenstraße.

Schwester Theresia vor Ihrer Kräuterspirale

Schwester Theresia vor Ihrer Kräuterspirale

Eine selbst gebaute Blumenpyramide finden wir in der Schloßgärtenstraße 15. Der Bastler Hugo Ulm hat sogar für die Nachtstunden eine Beleuchtung eingebaut.

Blumenpyramide Ulm

Blumenpyramide Ulm

Die im letzten Jahr gespendete Blumenpyramiden leuchten auch in diesem Jahr wieder mit Geranien der Geranien-Gärtnerei Endisch.

Blumenpyramide

Blumenpyramide

Allen ein herzliches Dankeschön!

F.X. Scherrer
Stadtbürgermeister

(zur Verfügung gestellt durch Stadtbürgermeister F.X. Scherrer)

Stadtbürgermeister: Hagenbach hat gewählt

Der Wahlsonntag geht zu Ende und erste Ergebnisse stehen bereits fest!

Laut Internetauftritt der Verbandsgemeinde Hagenbach bleibt Stadtbürgermeister F.X. Scherrer (CDU) weiter im Amt. Er konnte 50,4% Stimmanteil erlangen (1.129 Stimmen) und lag damit nur knapp vor dem Gegenkandidaten Herrn Gröschel (SPD), der 49,6% Stimmanteil (1.110 Stimmen) für sich verbuchen konnte. Die Beteiligung zur Wahl des Stadtbürgermeisters lag bei 55,9%. 2009 konnte Stadtbürgermeister F.X. Scherrer noch einen Stimmanteil von 61,2% für sich verbuchen.

Ostergruß

DSCN0827Zum diesjährigen Osterfest überraschte Stadtbürgermeister Franz Xaver Scherrer und seine Ehefrau zum wiederholten Male die Bewohnerinnen und Bewohner des Seniorenzentrums in Hagenbach mit einem Ostergruß der Stadt Hagenbach.

Franz Xaver Scherrer
Stadtbürgermeister

(zur Verfügung gestellt durch Stadtbürgermeister F.X. Scherrer)

Osterkrone


Seit 19 Jahren ziert die Osterkrone den Brunnen vor der St. Michaelskirche in Hagenbach. Viele fleißige Helferinnen und Helfen haben in ehrenamtlicher Arbeit das Kunstwerk gefertigt. Stadtbürger Franz Xaver Scherrer dankte bei der feierlichen Zeremonie des Aufstellens der Krone am Ostersamstag allen, die dabei mitgewirkt hatten. Insbesondere den Helferinnen und Helfern vom Obst- und Gartenbauverein Hagenbach für Ihre Unterstützung. Sein Dank ging auch an die Messdienerinnen und Messdiener für das Rätschen während der Kartage und beim Aufstellen der Krone sowie Pfarrer Patrick für die Segensworte. Zum ersten male musste die Krone mit den anwesenden Teilnehmer mit den Händen aufgesetzt werden, da die motorische Hilfeleistung wegen eines Defekts nicht möglich war. Aber auch dies ging mit vereinten Kräften. Herzlichen Dank dafür.

Ein schönes Ostergedicht, welches von Doris Schlechta verfasst und vorgetragen wurde rundete das Programm ab bevor Verbandsbürgermeister Reinhard Scherrer die Grußworte der Verbandsgemeinde überbrachte. Mit einem Blumengebinde wurde Frau Inge Rihm und Doris Schlechta anschließend geehrt bevor die Helferinnern eine Rose als Dankeschön von Stadtbürgermeister Franz Xaver Scherrer überreicht kamen.

F.X. Scherrer
Stadtbürgermeister

(zur Verfügung gestellt durch Stadtbürgermeister F.X. Scherrer / Bilder: Walter Knöll)

Osterkrone 2014

Seit gestern hat der Brunnen vor der katholischen Kirche in Hagenbach wieder seine Osterkrone.

Der “Verliebte Trommler” auf Werbetour

Am Sonntag Nachmittag, bei herrlichem Sonnenschein und bestem Wanderwetter, wurde eine von Klaus Feldmann vorgebrachte spannende Idee in die Tat umgesetzt. Er, der Anfang Mai als “Johannes der Trommler” zu erleben sein wird, schlug vor, eine Wanderung in Kostümen von Hagenbach nach Neuburg als doppeldeutige Werbetour für das Singspiel „Der verliebte Trommler“ zu veranstalten; zum einen sollte natürlich die “Werbe”-Trommel gerührt werden, zum anderen wollte der Trommler bei seiner zukünftigen Schauspiel-Braut auch ganz persönlich für sich “werben”. Seine Trommel schlagend und mit stolzgeschwellter Brust fuhr er auf einem Traktor stehend in Neuburg vor, wo seine Braut Johanna (Sandra Klincov), flankiert von ihren Eltern (Sigrid Kauter und Xaver Schmitt) schon sehnsüchtig auf ihn zu warten schien. Neben in Kostümen gekleideten Neuburger Bürgern (Chor Neuburg), die den Hagenbacher Ankömmlingen ebenfalls einen herzlichen Empfang bereiteten, war auch die Serviererin Elisa (Valeria Schmitt) zum Willkommensgruß angetreten. Natürlich mussten weder der Pfarrer (Eberhard Reinecke) noch die Neuburger Rathaus-Vertreterin (Arnika Eck) ins Geschehen eingreifen – standesamtliche und kirchliche Hochzeit war nicht vorgesehen -, aber letztere ließ in ihren Begrüßungsworten erkennen, wie “wenig erfreut” sie ist, ein Neuburger Kind an einen Hagenbacher abgeben zu müssen, auch wenn sie im realen Leben ähnliche Erfahrungen machen musste und es bis heute nicht bereut hat. In ihrer launisch-humorvollen Begrüßung gab sie der “Braut Johanna” Ratschläge aus eigener Erfahrung mit auf den Weg. Der großen Zahl an Schaulustigen hingegen, die am Rathaus dem Treiben zusahen, schien das Spektakel gefallen zu haben. Die Neuburger Administration ließ es sich auch nicht nehmen, die weit gereisten Gäste mit Getränken zu erfrischen, was jeder Hagenbacher gerne annahm.

In Neuburg bot sich für das ganze Ensemble dann die Gelegenheit, Werbung für das Singspiel zu machen. Neben den bereits genannten waren dies z.B. der “Gerichtsreporter”, die Souffleuse, mehrere Instrumentalisten und Chormitglieder und natürlich die Hauptorganisatoren des Singspiels. Allen voran Klaus Prinz, der im Singspiel alle Fäden in der Hand hält und am Sonntag kurzerhand als Traktorfahrer fungierte, sowie Heidrun und Bernd Paulus, die dem Singspiel Leben, sprich Wort und Musik einhauchten.
Nach einer unvergesslichen Stunde in Neuburg ging es in lustiger Runde auf dem Traktor-Anhänger zurück nach Hagenbach, denn die geplante Rückwanderung musste aus zeitlichen Gründen “beschleunigt” werden. Aber auch dieser Weg wurde zu einem Triumphzug für das inzwischen in vorderster Front sitzende huldvoll winkende Paar, und nicht wenige Wanderer und Radfahrer waren begeistert ob dieser originellen Idee.

Feucht fröhlich war dann auch der Abschluss am Alten Rathaus, wo es sich Stadtbürgermeister F.X. Scherrer nicht nehmen ließ, auch von Hagenbacher Seite das Brautpaar nebst Gefolge herzlich willkommen zu heißen. In seiner kurzen Ansprache ließ er auch nicht unerwähnt, dass es in Hagenbach neben der „Stadtmadam“ und dem „treulosen Trommler“ noch weitere Sagenfiguren gibt, die auch gerne wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung rücken würden; ein deutlicher Hinweis, den die Hauptverantwortlichen mit einem wohlverstandenen Lächeln quittierten. Dass am Alten Rathaus der aktuelle Stadtfürst auch seinen historischen Vorgänger, “Stadtvogt” und “Bräutigamvater” Georg Hepp, sowie weitere Schaulustige begrüßen durfte, soll hier noch der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Alles in allem ein unvergessliches Spektakel und eine wunderbare Werbung für das Singspiel „Der verliebte Trommler“, das am 3. und 4. Mai, 19 Uhr im Kulturzentrum Hagenbach stattfinden wird – mit ca. 80 Teilnehmern auf der Bühne, vielen Helfern, die wunderbare Kostüme geschneidert, die Kulisse aufgebaut, für Licht und Ton sorgen und – nicht zu vergessen – einem erfahrenen Serviceteam, das vor, nach und während der Pause der Aufführung für das leibliche Wohl sorgen wird.

Karten im Vorverkauf zum Preis von 10 € bei Bäckerei Rothhaas, Neuburg (Tel: 07273-2302), sowie in Hagenbach: Second Hand Tibor (Tel: 07273-2568), Toto-Lotto Scherrer (Tel: 07273-5154), Bürgerbüro der VG Hagenbach (Tel: 07273-94100), Stadt Hagenbach (Tel: 07273-4183); Restkarten für 12 € an der Abendkasse.

(zur Verfügung gestellt durch Stadtbürgermeister F.X. Scherrer)